Transanatolia Rally: Suzuki weiter vorn, Toyota in Top 3

29. Aug. 2019 I Autor: Hansy Schekahn I 509 mal gelesen
Transanatolia Rally: Suzuki weiter vorn, Toyota in Top 3
Die Transanatolia schafft es jeden Tag, durch touristische Highlights zu führen... der Landy liegt auf Platz 4

Mit dem Camp "Se Yaylasi" hatte man von Dienstag auf Mittwoch einen ruhigen Platz auf 1.500 Meter Höhe aufgeschlagen, das - so schön es auch war - sich als Problem für einige Servicefahrzeuge erwies, nachdem diese mit einer verdreckten Offroad-Anfahrt im Gebirge zu kämpfen hatten. Doch nicht nur das: Das Camp war so schön ruhig, das es keinen Handy-Empfang gab und selbst die Rennleitung umziehen musste - damit man noch in Kontakt bleiben konnte. "Dafür war es wunderbar still," berichtet Reporterin Elisabetta.

Erst Stille und keine Handys, dann Party und 200 kg Gratis-Eis

Umso schöner war das Camp in Kahramanmaras von Mittwoch auf Donnerstag. Der Bürgermeister der Stadt Kahramanmaras hatte zu einem "Kulturellen Abend" geladen, bei einem Konzert feierte man türkische Folklore gemeinsam mit ca. 100 Besuchern aus der Region. Für ein aussergewöhnliches Highlight sorgte der lokale Eishersteller "Alpedo", der insgesamt 200 kg Eis aus Ziegenmilch Döner-ähnlich aufgeschichtet gratis unter das feiernde Volk brachte. "Eine tolle Erfahrung, mitten in der Nacht im Nirgendwo konnte man sich auf einer Party sein Eis von einem Spiess abschneiden," berichtet Elisabetta.



Doch zurück zur Rally. Bevor es Eis und Musik gab, standen 372 Kilometer gesplittet in drei Stages auf der Mittwochs-Agenda der 4. Etappe der türkischen Transanatolia Rally. Action gab es vor allem bei den Autos: Nachdem die Doppel-Mitsubishi-Dominanz am Dienstag bereits durch die Suzuki Vitara Crew von Mert Becce und Sertaç Tatar unterbrochen wurde, konnten diese ihre Gesamtführung mit nun 15:39:55 Stunden und nur 4:06 Minuten Vorsprung vor Batuhan Korkut und Ilayda Hanci Korkut im Mitsubishi L200 (15:44:01) verteidigen.

Toyota Crew drängt sich hinter Mitsubishi und Suzuki nach vorne

Direkt hinter den Rivalen profitierte die Toyota Land Cruiser Prado Crew Burak Ahmet Cepni / Huseyin Afsar (16:22:34) von Problemen des bisher in den Top 3 kämpfenden Mitsubishi Pajero von Benan Engin und Uğur Tepe, die ihren dritten Platz nicht nur an die Toyota Crew abgeben mussten, sondern auch noch von der Land Rover Proto-Crew Tarık Gökbay / Osman Metin (16:32:17) überholt wurden und mit 16:55:18 Stunden nun auf Platz 5 zurückfielen.



Ein Drama gab es bei den SSV, nachdem die beiden französischen Steenbok-Piloten Yves Tartarin und Cedric Duple durch Probleme mit der Benzinleitung massiv Zeit verloren und - wenn den Führenden Tsankov / Todorova nichts mehr passiert - keine Chance mehr auf den Sieg, aber noch auf das Podium haben. "Wir wollen nun weiter unser neues SSV im Rennen testen, das Ziel erreichen und eventuell noch den einen oder anderen Etappensieg einfahren," sagte Yves Tartarin nach der Stage.

Bei den SSV gab es gleich zwei Dramen und eine superfaire Aktion

Doch noch ist alles offen, denn auch die führenden Bulgaren Tsankov / Todorova kämpfen am Limit. Gestern hatten sie nach zwei Platten keinen Ersatzreifen mehr, aber noch eine letzte Stage vor sich. Ein türkisches SSV-Team half mit einem Ersatzrad aus - wollte dann aber selbst die letzte Etappe nicht mehr riskieren und liess sich vom Service ins Camp schleppen. Das nennt man mal sportliche Fairness! Am Ende des Tages führen Tsankov / Todorova im Can Am mit sagenhaften 14:40:33 Stunden vor den Franzosen Tartarin / Duple (17:00:43) und den Türken Sahin / Sahin im Polaris (24:45:36).



Keine Informationen haben wir aktuell zu den drei Unimog Racetrucks, alle drei haben exakt die gleichen Fahrzeiten, zwei von ihnen aber eine Zeitstrafe von 1:30 Stunden - glaubt man dem Reglement, ist Mutti Marino im roten Unimog wieder gestartet und führt das Feld an, was aber nicht sein kann, da er auf SS02 bereits mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. "Mutti ist definitiv raus," berichtet Elisabetta. "Er fährt aber jeden Tag Start-Ziel um in der Wertung zu bleiben, will dann am letzten Tag nochmals in die Etappe starten um sich seinen 3. Platz zu sichern."

Das Camp nach der 5. Etappe liegt zwischen Steinköpfen in den Bergen

Die 5. Etappe der Rally am Donnerstag geht wieder in drei Stages über 348 Kilometer insgesamt in das Nemrut Gebirge in der Kommagene Region, einer der schönsten und historisch wertvollsten Plätze der Türkei. "Das Camp am Donnerstag Abend wird wirklich aufregend," berichtet Reporterin Elisabetta. Es wird auf dem "Nemrut Dağı", einem Berg im Taurusgebirge aufgeschlagen - auf dessen Spitze sich auf etwa 2.300 Metern Höhe eine monumentale Kombination aus Heiligtum und Grabstätte des Königs Antiochos I. (69–36 v. Chr.) befindet. Die Region ist bekannt für seine atemberaubenden Sonnenuntergänge - und so hat die Organisation einen Shuttleservice zur Spitze des Berges eingerichtet, damit alle das Naturspektakel live erleben können...

Autos Top 10 Gesamtwertung nach Etappe 04 / Mittwoch

01) Becce / Tatar (TUR) I Suzuki Grand Vitara I TH 1.1 I 15:39:55
02) Korkut / Hanci Korkut (TUR) I Mitsubishi L200 I TH 2 I 15:44:01
03) Cepni / Afsar (TUR) I Toyota Prado I TH 1.2 I 16:22:34
04) Gökbay / Metin (TUR) I Land Rover Defender I TH 1.2 I 16:32:17
05) Engin / Tepe (TUR) I Mitsubishi Pajero I TH 1.2 I 16:55:18
06) Yilmaz / Demirbay (TUR) I Suzuki Grand Vitara I TH 1.1 I 17:43:05
07) Güzelbey / Özkargin (TUR) I Toyota Land Cruiser I TH 2.1 I 18:31:36
08) Öztiryaki / Altun (TUR) I Suzuki Grand Vitara I TH 1.1 I 19:12:35
09) Bagce / Tepe (TUR) I Toyota FJ Cruiser I TH 2.1 I 19:22:09
10) Saygili / Sayar (TUR) | Toyota FJ Cruiser I TH 2.1 I 19:33:28

Trucks (alle) Gesamtwertung nach Etappe 04 / Mittwoch

01) Carlo / Cabini (ITA) I Mercedes Unimog I 21:51:47
02) Verzeletti / Isella (ITA) I Mercedes Unimog I 23:25:11
03) Mutti / Mazzoleni (ITA) I Mercedes Unimog I --:--:-- (Wird nachgereicht)

SSV (alle) Gesamtwertung nach Etappe 04 / Mittwoch

01) Tsankov / Todorova (BGR) I Can Am Maverick I 14:40:33
02) Tartarin / Duple (FRA) I Propulsion Steenbok I 17:00:43
03) Sahin / Sahin (TUR) I Polaris RZR Turbo I 24:45:36
04) Caglar / Danisment (TUR) I Can Am Maverick I 24:57:34

hs/schekahn/ellen lohr/elisabetta caraccioli | Fotos: Transanatolia Rally, Kulturportali.gov.tr




 

WEITERE PASSENDE NACHRICHTEN ZUM ARTIKEL

Bezahlte Empfehlung | Anzeige


VIDEO TIP AUS UNSEREM KINO



SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE


Bezahlte Empfehlung | Anzeige


Social Media und Kontakt

Facebook

social

Twitter

social

Youtube

video

Dailymotion

video

Newsletter

kontakt

E-Mail Box

kontakt


Bezahlte Empfehlung | Anzeige



Bezahlte Empfehlung | Anzeige


SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE


Bezahlte Empfehlung | Anzeige