Volkswagen T-Roc Allrad mit dem besonderen extra an R

18. Oct. 2019 I Autor: Hagen Greifenthal I 1047 mal gelesen
Volkswagen T-Roc Allrad mit dem besonderen extra an R
Schaut schon fast wieder aus wie ein Golf, nur eben wesentlich bulliger - der 300 PS T-Roc R

Gut, das der Volkswagen-Konzern einen so grossen Baukasten besitzt. Denn das gibt Spielraum für die spannenden Modellvarianten, die vom Volkswagen-Sportableger "R GmbH" (ehemals "Individual") entwickelt werden und die jeweiligen Baureihen nach oben abschliessen. Jetzt gibt es auch einen T-Roc R: Das neue Modell kostet knapp 44.000 Euro und bietet dafür Allradantrieb und Fahrleistungen der Sonderklasse.

300 PS machen aus dem kleinen Allradler eine 250 km/h Rakete

Sein 300 PS-Motor sorgt auch im Golf R, Audi SQ2 und Seat Cupra Ateca für ordentlich Vortrieb. Seine Leistung holt er aus zwei Litern Hubraum, das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern liegt auf einem Plateau von 2.000 bis 5.200 U/min an. Damit stürmt der 1,5-Tonner in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitze liegt bei nicht abgeriegelten 250 km/h, die im Sechsten von sieben Gängen erreicht werden. Lobende Erwähnung verdient die lineare Gaspedal-Kennlinie, mit der sich der T-Roc R im Grenzbereich präzise bewegen lässt.



Eine Handschaltung gibt es leider nicht; für die Kraftübertragung sorgt das obligatorische DQ381-Doppelkupplungsgetriebe - das die Gänge je nach gewähltem Fahrmodus sanft wechselt oder mit Nachdruck hineinpeitscht, in der Steuerung jedoch durchaus Wünsche offenlässt. Denn selbst in der sportlichsten Einstellung - im Race- bzw. S-Modus - schaltet der T-Roc R beim scharfen Anbremsen vor Kurven viel zu spät herunter, so das beim Herausbeschleunigen durch die dann fällige Schaltaktivität regelmässig Zeit vergeudet wird.

Mit echter Handschaltung statt DKG würde er mehr Spass machen

Wechselt man in den manuellen Modus, zeigen sich weitere Tücken. Das beginnt schon bei der unsportlichen Logik der Schaltgasse: Das Wegdrücken zum Hochschalten und Heranziehen zum Herunterschalten widerspricht rennsportlicher Herangehensweise. Man muss also auf die Schaltpaddel ausweichen. Und sieht sich auch hier mit Zwangshochschaltungen und Kickdown-Schaltvorgängen konfrontiert, die in einem manuellen Modus eigentlich nichts verloren haben.

Um die beflissenen Hochschaltmanöver zu vermeiden, sollte man also den Drehzahlmesser im Auge behalten, um rechtzeitig selbst zu schalten oder im Zweifel leicht vom Gas zu gehen. Dies jedoch geht nur in der klassischen Grafik mit Rundinstrumenten; wird die futuristische Balkengraphik gewählt, verschwindet der Tourenzähler. All dies dürfte beim profanen T-Roc nur wenige Kunden stören – aber wir haben es hier schliesslich mit einem 300 PS-Boliden zu tun, von dem man mehr Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse von Sportfahrern erwarten darf.



Kurioserweise hört der zweitsportlichste Fahrmodus auf die Bezeichnung "Normal", wovon man sich nicht täuschen lassen sollte. Übrigens gibt es auch Offroad-Einstellungen, die vom normalen T-Roc übernommen wurden. Diese beim klassischen City-Kunden vermutlich selten bis nie genutzten Funktionen belegen einen voluminösen Drehschalter auf der Mittelkonsole, während die praxisrelevanteren Fahrmodi erst einmal auf den Bildschirm geholt werden müssen, was nicht nur Zeit und Aufmerksamkeit verlangt, sondern auch unschöne Fingerabdrücke hinterlässt.

Die Performance ist schön präzise und im Grenzbereich weit oben

Während wir uns bei der Elektronik "mehr R" wünschen, lässt die Performance auf der Strasse – trotz des hohen Schwerpunkts – wenig Wünsche offen. Die Lenkung ist sauber gewichtet, das Einlenkverhalten sehr präzise, der Grenzbereich liegt weit oben, die Verzögerung der gross dimensionierten Bremsanlage ist hervorragend.



Der mit einer Haldex-Kupplung operierende Allradantrieb kann bis zu 50 Prozent der Kraft an die Hinterachse schicken; im Zusammenspiel mit den Bremseingriffen des XDS-Systems ergibt sich so eine sehr neutrale, wenngleich wenig driftfreudige Charakteristik. Die optionale 235er-Bereifung auf 19-Zoll-Rädern unterstreicht den sportlichen Charakter, während die 225er-Serienbereifung auf 18-Zöllern den T-Roc komfortabler macht. Vorn ist ein R-spezifischer Aluminium-Hilfsträger eingebaut.

Es ist den Entwicklern übrigens gelungen, eine überraschend sportliche Akustik zu erzeugen, die sich durch eine 3.800 Euro teure Titan-Abgasanlage aus dem Hause Akrapovic nochmals dick unterstreichen lässt. Beim Gaswegnehmen in geschlossenen Ortschaften wenden sich mit Sicherheit die Köpfe. Je nach Fahrmodus werden ausserdem elektronische Klangelemente hinzugemischt, die authentisch wirken und gut zu diesem sportlichen Vierzylinder passen - wenn man denn auf Soundfakes steht.

Innen wirkt der T-Roc R durch viel Hartplastik etwas zu billig

Die Sportsitze bieten hervorragenden Seitenhalt, und ihr Design wirkt so hochwertig wie sportlich. Ansonsten leidet jedoch auch die R-Variante unter den Hartplastik-Bauteilen, die den T-Roc auf das gefühlte Qualitätsniveau eines Golf III bringen: Es wäre schön, wenn die Abkehr von der Ära Piëch etwas weniger plakativ stattgefunden hätte. Abhilfe kommt in rund zwei Jahren, denn dem Vernehmen nach wird es zum Facelift der Baureihe wieder hochwertigere Oberflächen geben. Es wäre ausserdem begrüssenswert, wenn VW dann auch ein Head-up-Display anbieten würde, vor allem jedoch eine Dynaudio-Stereoanlage, die wir schmerzlich vermisst haben.



Während das Interieur einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlässt, ist die R-Variante von aussen eindeutig der schönste T-Roc. Denn während sich bei den anderen Versionen die Pseudo-Luftöffnungen in doppelter Ausführung übereinanderstapeln, kommen hier weniger, dafür grössere und teilweise auch funktionale Elemente zum Einsatz.

Mit seinem Einstandspreis von 43.995 Euro, der sich übrigens mit allen Extras auf bis zu 60.000 Euro treiben lässt, liegt der Volkswagen T-Roc R fast exakt auf dem Niveau seines Schwestermodells Audi SQ2. Dabei lässt sich der Audi noch stärker individualisieren, der VW ist hingegen sportlicher abgestimmt – und zwar spürbar, wie R-GmbH-Chef Jost Capito beteuert.

Technische Daten Volkswagen T-Roc R

Abmessungen L x B x H in cm: 423 x 182 x 157
Radstand (cm): 259
Motor: R4-Benziner, 1.991 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 300 PS
Max. Drehmoment: 450 Nm bei 2.000–5.200 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 4,8 Sek.
WLTP-Durchschnittsverbrauch: 8,4 Liter
CO2-Emissionen: 191 g/km (Euro 6d-Temp)
Leergewicht / Zuladung: 1.575 kg / 570 kg
Kofferraumvolumen: 392 – 1.237 Liter
Max. Anhängelast: 1.900 kg
Wendekreis: 11,1 m
Böschungswinkel: 16,4 Grad (v.) / 18,4 Grad (h.)
Rampenwinkel: 12,5 Grad Bereifung: 225 / 40 R 18
Basispreis: 43.995 Euro

hs/greifenthal/ampnet/Jens Meiners/cen | Fotos: Volkswagen


 

WEITERE PASSENDE NACHRICHTEN ZUM ARTIKEL

Bezahlte Empfehlung | Anzeige


VIDEO TIP AUS UNSEREM KINO



SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE


Bezahlte Empfehlung | Anzeige


Social Media und Kontakt

Facebook

social

Twitter

social

Youtube

video

Dailymotion

video

Newsletter

kontakt

E-Mail Box

kontakt


Bezahlte Empfehlung | Anzeige



Bezahlte Empfehlung | Anzeige


SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE


Bezahlte Empfehlung | Anzeige